Handchirurgie

Die Hand weist aufgrund ihrer hochkomplexen Anatomie eine einzigartige Fülle an Funktionen auf. Um Verletzungen und Erkrankungen der Hand erfolgreich behandeln zu können, bedarf es  entsprechend einer ausgewiesenen handchirurgischen Spezialisierung.

 

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Handchirurgie können wir aus der Praxis heraus für eine eine Vielzahl handchirurgischer Fragestellungen Lösungen aufzeigen und ggf. umsetzen. Hierzu zählen u.a.

  • Nervenkompressionssyndrome wie das Karpaltunnel- oder Ellenrinnensyndrom
  • Schnellende Finger und andere Erkrankungen der Sehnen und Sehnenscheiden
  • Arthrose des Daumensattelgelenkes (Rhizarthrose) und der Fingergelenke mit Implantation von Prothesen der Fingergelenke
  • Korrektur von Verletzungsfolgen (z.B. Korrekturosteotomien, Denervation etc.)
  • Dupuytren'sche Erkrankung
  • Überbeine (Ganglien)
  • Tumore der Hand
  • Knochenbrüche an Fingern, Mittelhand, Handwurzel und Unterarm
  • Bandverletzungen an der Hand
  • Sehnenverletzungen sowie Nerven- und Blutgefäßverletzungen der Hand
  • Entzündungen der Hand

Nachdem wir bei Ihnen eine operationswürdige Erkrankung oder Verletzung der Hand festgestellt haben, erfolgt eine Vorstellung in der Handsprechstunde im Westklinikum, wo die geplante Operation vorbereitet wird.

 

Die meisten dieser Eingriffe können in einer regionalen Betäubung durchgeführt werden, sodass der Eingriff in den darauf folgenden Tagen ambulant erfolgen kann. Am Folgetag nach der OP führen wir den ersten Verbandwechsel dann bei uns in der Praxis durch.